Unterkunft in Escalante: Circle D Motel

Eigentlich sind die Motels entlang unserer Route kaum einer Erwähnung wert, aber diesmal erwartete uns eine Überraschung. Auf Grund der vielen guten Bewertungen und des positiven Eindrucks anhand der Bilder hatte ich das Circle D Motel in Escalante für unsere zwei Übernachtungen ausgewählt.

Wie üblich parkten wir also unser Auto - ich sollte sagen: unser Wedding-Mobil, das während des gesamten Urlaubs noch die Hochzeitsschleifchen trug, denn ein wenig wollten wir unsere Freude über unsere Hochzeit ja doch zeigen. Nach dem Check-In begann ein freundlicher Herr, der vor dem Motel saß, ein Gespräch mit uns. Ich erzählte also von unserer Hochzeit in Las Vegas und unserer Rundreise, und auch, wenn mein Englisch nicht mehr sehr flüssig ist, muss ich mich wohl in Begeisterung geredet haben. Warum wir denn ausgerechnet dieses Motel ausgewählt hätten, wollte er wissen? Weil es mir besonders gut gefallen habe, sagte ich arglos und erzählte, wie gründlich ich vorher immer im Internet recherchiere. Nun, wenn denn dem so sei, gratuliere er uns ganz herzlich zu unserer Hochzeit, und sein Geschenk seien die zwei Nächte im Circle D. Der Mann war der Inhaber des Circle D! Ich war natürlich völlig perplex, Uwe hatte nur die Hälfte verstanden, und mir fehlten dann auf einmal die Worte. : )

Es war tatsächlich so: Wir hatten zwar schon eingecheckt und die Kreditkarte belastet, aber uns wurde der vollständige Betrag zurückgebucht. Wir haben wirklich viel Herzlichkeit in diesem Urlaub erfahren, aber uns zwei Nächte im Motel zu schenken, war die Krönung.

Dear Ken, thank you again for your generous gift! We will always remember that special surprise and we really enjoyed our stay at the Circle D.

Zebra Slot Canyon

Um zum Zebra Slot Canyon zu gelangen, muss man sich ca. 8 Meilen lang von der Hole in the Rock Road (HITRR) durchschütteln lassen. Kurz nach dem dritten Cattle Guard stellt man das Auto auf der rechten Seite ab. Gegenüberliegend findet sich der Trailhead; ein gut sichtbarer Pfad, der sich durch die relativ ebene Landschaft schlängelt.

Der Pfad ist die ganze Zeit gut sichtbar, bis man nach etwa 2.3 Meilen am breiten Harris Wash ankommt. Hier verloren wir kurz die Orientierung. Unsere Beschreibung basierte auf Himmelsrichtungen; der Himmel war vollständig bedeckt und wir somit als Großstadtkinder aufgeschmissen. Deswegen beschreiben wir hier einfach mal: Links halten. Direkt neben dem Wash verläuft der Pfad weiter und ist hin und wieder sichtbar, und es finden sich auch Steinmarkierungen. Bereits nach ein paar Minuten gelangt man so zum Eingang des Canyons.

Während unseres Besuchs im Mai stand im Canyon etwa knietief das kalte Wasser. Das war an sich kein Problem, aber man konnte nicht sehen, wohin man tritt. Das erschwerte nach einer Weile das Weiterkommen, hinzu kamen unsere dicken Rucksäcke, und als wir entgegenkommende Hiker hörten, während es immer enger wurde, kehrten wir um.

Für den Hin- und Rückweg brauchten wir inklusive Pause jeweils etwa eineinhalb bis zwei Stunden, weil wir nur in moderatem Tempo gehen und dabei viel filmen und fotografieren. Über das Wetter, d. h. den bewölkten Himmel und die anfangs kalten Temperaturen waren wir im Nachhinein sehr dankbar, weil es während der ganzen Wanderung keinen Schatten gibt.

Devil's Garden

Der Devil's Garden ist ein Muss, wenn man auf der Hole in the Rock Road unterwegs ist. Er liegt 12,3 Meilen nach dem Beginn der Straße, also etwa 3,3 Meilen nach dem Halt für den Zebra Slot Canyon.

Der Devil's Garden erlaubt ein planloses Umherlaufen und verlangt einem nichts ab, ist also auch für unsportliche Besucher geeignet. Die Steinformationen sind wirklich faszinierend und bieten tolle Fotomotive. Der allgemeinen Empfehlung folgend waren wir am späten Mittag/frühen Nachmittag im Devil's Garden.

Ursprünglich wollten wir anschließend noch die HITTR weiterfahren, um zum Spooky Gulch zu fahren, allerdings wäre das noch mal die gleiche Strecke gewesen wie vom Anfang der Straße bis zum Devil's Garden: über 26 Meilen. Wir waren uns nicht sicher, was die Straße mit den Querrillen wohl auf die Dauer mit unserem Mietwagen (einem Midsize SUV) anrichten würde und entschieden uns daher für eine gemütliche Umkehr, um noch einen Abstecher zum Kiva Coffee House zu machen und ein wenig am Aussichtspunkt davor zu verweilen.